Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Soforthilfen für Kleinunternehmer und Selbstständige

26.03.2020

Soforthilfen für Kleinunternehmer und Selbstständige

Das Land NRW hat neue Soforthilfen für Kleinunternehmer und Selbstständige mit zehn bis 50 Mitarbeitern beschlossen.

Konkret bedeutet dies: Direkte Zuschüsse zur wirtschaftlichen Existenzsicherung in Höhe von 9.000 Euro (bis fünf Mitarbeiter) bzw. 15.000 Euro (bis zehn Mitarbeiter). Zusätzlich plant die Landesregierung, das Sofortprogramm des Bundes aufzustocken und Unternehmen mit 10 bis 50 Beschäftigten Zuschüsse in Höhe von 25.000 Euro zu gewähren.

Ab Freitag, 27.03.2020, wird diese Corona-Soforthilfe per vollelektronischem Antragsverfahren an die Unternehmen weitergereicht:

https://www.wirtschaft.nrw/coronavirus-informationen-ansprechpartner

Laut Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart spielen gerade jene kleinen und mittleren Unternehmen eine Schlüsselrolle in der nordrhein-westfälischen Wirtschaft und beschäftigen nahezu die Hälfte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundeslandes. Wichtig sei es, für ebendiese Unternehmen Voraussetzungen zu schaffen, bewährtes Personal zu behalten, damit sie nach der Krise am Aufschwung teilhaben können.Lutz Lienenkämper bestätigt, dass man den NRW-Rettungsschirm nutzen werde, um die heimische Wirtschaft mit ihren kleinen und mittelständischen Unternehmen und deren Arbeitsplätze und Aufstiegschancen bestmöglich durch die Krise zu bringen.

Das Land stellt darüber hinaus weitere umfangreiche Angebote zur Liquiditätssicherung in Aussicht:

1. Über Bürgschaften besichern beispielsweise die Bürgschaftsbank NRW (bis 2,5 Mio.Euro pro Unternehmen) und das Landesbürgschaftsprogramm (ab 2,5 Mio. Euro) Kredite. Die Bürgschaftsbank ermöglicht außerdem eine 72-Stunden-Expressbürgschaft.

2. Von der Krise betroffenen Unternehmen kommt die Finanzverwaltung mit zinslosen Steuerstundungen (Einkommen-, Körperschaft-und Umsatzsteuer) und der Herabsetzung von Vorauszahlungen (Einkommen-, Körperschaft-und Gewerbesteuer) entgegen. Ab sofort steht zu diesem Zweck ein stark vereinfachtes Antragsformular zur Verfügung.

3. Im Falle eines Tätigkeitsverbotes (z. B. Quarantäne) aufgrund des Corona-Virus, können Betriebe eine Entschädigung für die Lohnfortzahlung bei den Landschaftsverbänden Rheinland und Westfalen-Lippe beantragen.

4. Beteiligungskapital speziell für kleine Unternehmen, Gründungen und spezielle Zielgruppen (u.a. Unternehmen, die ausbilden, Gründungen aus der Arbeitslosigkeit):Der „Mikromezzaninfonds Deutschland“ kann ohne Einschaltung der Hausbank und ohne Sicherheiten stille Beteiligungen eingehen (max. 75.000 Euro).

Details zu den Finanzierungsinstrumenten und Ansprechpartner finden Unternehmer auf: www.wirtschaft.nrw/corona


Beratungsförderung

100%-iger Zuschuss zur Beratungsförderung für Unternehmen in der Cororna-Krise

Die Rahmenrichtlinie zur "Förderung unternehmerischen Know-hows" wurde mit Wirkung vom 03.04.2020 um ein - vorerst bis zum 31.12.2020 befristetes - Sofortprogramm erweitert.

Antragsberechtigt:
- Unternehmen, die unter wirtschaftlichen Auswirkungen aufgrund des Coronavirus leiden.

Zuwendung:
- Zuschuss in Höhe von 100 %, maximal jedoch 4.000 Euro, der in Rechnung gestellten Beratungskosten (Vollfinanzierung).
- Auszahlung durch die BAFA direkt auf das Konto des Beratungsunternehmens (somit keine Vorfinanzierung der Beratungskosten für betroffene Unternehmen)

Zu beachten:
1. Im Bericht müssen die konkreten Auswirkungen der Corona-Krise auf das antragstellende Unternehmen und insbesondere die dagegen zu ergreifenden Maßnahmen vom Beratungsunternehmen nachvollziehbar dargestellt werden.

2. Unternehmen, die sich schon vor der Corona-Krise in Schwierigkeiten befunden haben, müssen das Förderprogramm wie bisher nach den Konditionen für Unternehmen in Schwierigkeiten nutzen.


NRW stoppt Soforthilfe wegen Betrugsversuch

Aufgrund von Betrugsfälle mit Fake-Internetseiten und der Ermittlungen des Landeskriminalamtes wurden das Antragsverfahren und die Auszahlung der NRW-Soforthilfe 2020 zum Schutz der Antragsteller/innen vorübergehend gestoppt (ab 10.04.2020).

Achtung: "Jede Soforthilfe-Seite, die Sie jetzt im Netz finden, ist ein Fake", so Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart

Alle Unternehmer, die bereits einen Bewilligungsbescheid per Mail, aber auch nach Tagen noch keine Zahlung erhalten haben, mögen bitte eine E-Mail an das Funktionspostfach der zuständigen Bezirksregierung schicken. Die Mitarbeiter führen dann einen Datenabgleich zu persönlichen Angaben und der Bankverbindung durch und melden sich bei beim Antragsteller zurück.

Sollte auf dem Bewilligungsbescheid die IBAN nicht korrekt sein, könnte dieser Antragsteller Opfer des Betrugs geworden sein. Rund 3.500 bis 4.000 Antragsteller sind nach bisherigen Erkenntnissen betroffen.
In diesem Fall bitte unbedingt Strafanzeige stellen über die Internet-Wache der Polizei NRW: https://polizei.nrw/internetwache

In dieser Woche soll das Online-Antragsverfahren mit zusätzlichen Sicherheitsprüfungen, die im Hintergrund laufen, wieder aufgenommen werden.
Achtung: Korrekte Antragsseite ist ausschließlich über www.wirtschaft.nrw abrufbar!

Es werden keine Auszahlungen auf ausländische Bankkonten durchgeführt!
Wer einen Antrag mit einer IBAN im Ausland gestellt hat, stellt bitte nach Wiederaufnahme des Antragsverfahrens einen neuen Antrag mit einer deutschen Bankverbindung.


Die Bezirksregierung Detmold hat zur NRW Soforthilfe unter 05231-713480 eine Hotline eingerichtet.

/bali-wAssets/docs/aktuelles/meldungen/20200330_IHK-Hotline-Soforthilfe.pdf

Auch die Industrie- und Handelskammer hat eine Hotline zur Soforthilfe für Solo-Selbstständige und Betriebe mit bis zu 50 Mitarbeiterin eingerichtet. Diese ist unter 0521-554450 erreichbar.


Beratung zum Kurzarbeitergeld bietet ab sofort auch die Regionalagentur OWL.


Einen gegliederten Überblick mit konkreten Informationen speziell für die Tourismusbranche gibt es hier.


Kontakt

Stadt Bad Lippspringe
Friedrich-Wilhelm-Weber-Platz 1
33175 Bad Lippspringe 

Telefon: +49 (0) 52 52 / 26 - 0
Telefax: +49 (0) 52 52 / 26 - 166

E-Mail senden

Logo Heilklima Premium Class
 
 

Newsletter

Melden Sie sich jetzt an und lassen Sie sich per E-Mail über aktuelle Meldungen und Event-Highlights aus Bad Lippspringe und der Gartenschau informieren.

 

Prospekte

Prospekte und mehr können Sie hier direkt online einsehen oder sich per Post nach Hause bestellen.