Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Größter Pellet-Heizkessel im Kreis Paderborn

21.03.2018

Größter Pellet-Heizkessel im Kreis Paderborn

Wärmeversorgung mit Biomasse im Schulzentrum von Bad Lippspringe

Ein Optimum aus Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz erzielte die Stadt Bad Lippspringe im Schulzentrum Im Bruch. Eine gemeinsame Heizzentrale mit dem größten Pellet-Heizkessel im Kreis Paderborn, die das Bad Lippspringer Unternehmen Niewels realisiert hat, versorgt die insgesamt neun Einzelgebäude mit Wärme. Die neue Gebäudetechnik, mit der erhebliche Vorteile beim Klimaschutz erzielt werden können, hat das Ministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit über den Projektträger Jülich mit 250.000 Euro gefördert.

Nach beträchtlichen Investitionen in die Gebäudesubstanz des Schulzentrums hat die Stadt Bad Lippspringe jetzt auch die veraltete Wärmeerzeugungsanlage modernisiert. Niewels entwickelte sieben unterschiedliche Konzepte für die Gestaltung der Zukunft, so dass Notreparaturen aufgrund von Rohrbrüchen und große Wärmeverluste durch unzureichende Dämmung der Fernleitung der Vergangenheit angehören. Die Stadt entschied sich für eine kombinierte Anlage aus Pelletkessel, mobilem Blockheizkraftwerk (BHKW) und Gas-Spitzenlastkessel.

Clou der Anlage ist ein Pellet-Großkessel von Viessmann mit Rotationsfeuerung, automatischer Abreinigung und Ascheaustrag sowie Elektrofilter zur Abscheidung der Feinstaubpartikel. Der äußere Eindruck der großen Biomasse-Wärmeerzeugung ist faszinierend, da die Anlage erstaunlich sauber und geräuschlos arbeitet. Moderne Filtertechnik sorgt dafür, dass keine Staub- und Geruchsimmissionen entstehen.

Ein zusätzlicher Gas-Brennwertkessel stellt neben der Abdeckung der Spitzenlast einen alternativen Betrieb bei Störfällen sicher. Das kompakte BHKW erzielt eine Leistung von 50 kW elektrisch und 84 kW thermisch. Die digitale Mess-, Steuer- und Regeltechnik verfügt über acht autarke Unterstationen.

PROJEKT-DETAILS
-Heizleistung des Pellet-Großkessels: 540 kW
-Heizleistung des Gas-Brennwertkessels: 720 kW
-Einsparung des CO2-Ausstoßes: bis zu 82%
-Fördermittel zum Klimaschutz: 250.000 Euro

Christian Ahlers

Ansprechpartner - Bauwerke – Gewässer – Projektbearbeitung

Das Projekt wurde gefördert durch:

Logo Nationale Klimaschutzinitiative
 

Kontakt

Stadt Bad Lippspringe
Friedrich-Wilhelm-Weber-Platz 1
33175 Bad Lippspringe 

Telefon: +49 (0) 52 52 / 26 - 0
Telefax: +49 (0) 52 52 / 26 - 166

E-Mail senden

Zur Webseite heilklima.de
 
 

Newsletter

Melden Sie sich jetzt an und lassen Sie sich per E-Mail über aktuelle Meldungen und Event-Highlights aus Bad Lippspringe und der Gartenschau informieren.

Prospekte

Prospekte und mehr können Sie hier direkt online einsehen oder sich per Post nach Hause bestellen.