Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (Youtube-Videos), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Google Translate

Mit Google Translate kann diese Webseite in andere Sprachen übersetzt werden. Wenn Sie eine Sprache auswählen, rufen Sie Inhalte auf Google-Servern ab. Der Webseitenbetreiber hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden, schließen Sie dieses Fenster mit einem Klick auf "X".

Um die Sprachwahl nutzen zu können, müssen Sie zunächst das Laden von externen Komponenten erlauben.

Golda, Israels Eiserne Lady

Die Kritiker sind sich einig: Es ist mutig, den Film jetzt zu bringen. Niemand kann sich dem gegenseitigen Hinzufügen von Schmerz und Pein entziehen. Die großartige Helen Mirren, nicht jüdisch aber wie immer überzeugend, schafft das Unmögliche auf einem sehr sehr schmalen Grat.

Golda, Israels Eiserne Lady
Golda, Israels Eiserne Lady

Termine

Fr, 16.08.2024, 19:30 Uhr - 21:35 Uhr
Mi, 21.08.2024, 19:30 Uhr - 21:35 Uhr

Ort

Odins Filmtheater im Lippe-Institut
Arminiuspark 7
33175 Bad Lippspringe

2024, 1 Std 40 Min, FSK 12, Historie, Biopic

Die israelische Premierministerin Golda Meir (Helen Mirren), auch bekannt als die „Eiserne Lady Israels“, muss 1973 äußerst wichtige Entscheidungen treffen. Als Ägypten, Syrien und Jordanien am heiligen Tag einen Überraschungsangriff auf Israel starten, darf sie nicht lange fackeln, sondern muss handeln. Sie ist verantwortlich für die Sicherheit ihres Landes. Während des später als Jom-Kippur-Krieg bezeichneten Konflikts liegt das Leben unzähliger Menschen in ihrer Verantwortung und sie muss sich gegen die rein männlichen Kabinettsmitglieder durchsetzen, die ihr gegenüber feindselig gestimmt sind.

Der jüngste Überfall im Oktober 2023 auf Israel mit unglaublich brutaler Gewalt auf ein Rockkonzert, vor allem auf junge Frauen und ungeschützte Familien hat die Welt erschüttert. Israels Reaktion fiel darauf wiederum noch ungleich härter aus. Vor diesem aktuellen Hintergrund wendet sich der Film gegen Einseitigkeit, Hass und Mordlust. Kein leichtes Thema, aber nicht einfach zu verleugnen.