Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (Youtube-Videos), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Google Translate

Mit Google Translate kann diese Webseite in andere Sprachen übersetzt werden. Wenn Sie eine Sprache auswählen, rufen Sie Inhalte auf Google-Servern ab. Der Webseitenbetreiber hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden, schließen Sie dieses Fenster mit einem Klick auf "X".

Um die Sprachwahl nutzen zu können, müssen Sie zunächst das Laden von externen Komponenten erlauben.

Rückkehr zum Land der Pinguine

"Die Reise der Pinguine" von 2005 geht weiter. Der Dokumentarfilmer Luc Jacquet musste einfach weitermachen und deshalb ist der Filmtitel nur konsequent: "Rückkehr zum Land der Pinguine". Der in schwarzweiß gedrehte Film braucht keine Farbe, ist aber voller bunter Überraschungen.

Rückkehr zum Land der Pinguine
Rückkehr zum Land der Pinguine

Termine

Fr, 12.04.2024, 19:30 Uhr - 20:55 Uhr
Mi, 17.04.2024, 19:30 Uhr - 20:55 Uhr

Ort

Odins Filmtheater im Lippe-Institut
Arminiuspark 7
33175 Bad Lippspringe

2024, 1 Std 27 Min, FSK 0, Dokumentation

Mehr als 30 Jahre nach seiner ersten Expedition in die Antarktis Anfang der 1990er und fast 20 Jahre nach dem Welterfolg „Die Reise der Pinguine“ bringt der französische Biologe und Dokumentarfilmer Luc Jacquet einen neuen Blick auf die einzigartige Natur in den südlichsten Regionen unseres Planeten auf die Kinoleinwände. Jacquet dokumentiert seine Reise, die ihn von der Südspitze Patagoniens bis in die antarktischen Eiswüsten des Südpols führt. Dort trifft er auch wieder auf die majestätischen Kaiserpinguine, die er schon vor fast zwei Jahrzehnten mit seiner Kamera einfing und die ihn seitdem nicht mehr losließen.

Jacquet zeigte schon 2005 das im Grunde recht eintönige Leben der Pinguine und eroberte Amerika im Sturm. Die Tierdoku zog sogar in die Top 10 ein. Er zeigte wie die Tiere In Scharen den schützenden Ozean verlassen und sich in Karawanen auf zu ihren schützenden Brutplätzen aufmachen. Wie die Pinguine trotz der sich ständig ändernden Umgebung immer einen neuen Weg durch diese eisige Wüste finden, ist Wissenschaftlern bis heute ein Rätsel. Aber wie von einer höheren Macht geführt, erreichen die einzelnen Gruppen nach einem wochenlangen Marsch nahezu zeitgleich ihr gemeinsames Ziel. Was folgt, ist die bis Ende Mai andauernde Paarungszeit, in der die Pinguine von nichts anderem Leben, als frischem Schnee zur Flüssigkeitsaufnahme. Am Ende dieser Zeit legt das Weibchen ein einziges Ei – und die gefährlichste Prüfung Leben der Pinguine beginnt.